• Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:2 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Liv ist eine Fahrradmarke, die sich voll und ganz auf eine Zielgruppe fokussiert: Frauen.

Da Frauen in der Bikebranche und auf Radrennen oft unterrepräsentiert sind und bei Produkten weniger Auswahl haben, hat Liv Cycling es sich zum Ziel gemacht, Frauen besonders zu fördern und zu unterstützen.

Liv’s Bikeportfolio ist komplett auf Frauen abgestimmt und wird durch passende Bekleidung und Zubehör ergänzt. Neben Road- und Gravelbikes stellt Liv unter anderem auch Mountainbikes und verschiedene E-Bike Modelle her, die alle ihre eigene Rahmengeometrie haben, um Frauen das bestmögliche Fahrerlebnis zu gewährleisten.

Hierbei spielen Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien eine Rolle, aber auch die Erfahrungen von Liv’s Profi-Athletinnen und Markenbotschafterinnen, die mit ihrem kontinuierlichen Feedback einen wichtigen Teil zur Produktentwicklung beitragen. Dadurch wird gewährleistet, dass die unterschiedlichsten Fahrerinnen ein geeignetes Bike finden, egal ob Anfängerinnen, Fortgeschrittene oder Profi-Athletinnen. Das Roadbike Portfolio enthält Aero-, Race- und Endurancebikes sowie ein Triathlonrad. Diese werden durch ein Gravelbike-Modell ergänzt, das in vielen unterschiedlichen Ausstattungen erhältlich ist.

Liv Cycling - Giant © Liv Cycling
© Liv Cycling

Auch Liv’s Zubehör wird gemeinsam mit Frauen entwickelt. So bietet die Marke unter anderem auch frauenspezifische Sättel an und hat auch verschiedene Cycling-Kits und Helme im Programm.

Liv wird von Frauen geführt: von der Gründerin Bonnie Tu bis hin zu Ingenieurinnen und dem Marketingteam sind alle wichtigen Positionen von Frauen besetzt. Im Roadbikebereich hat Liv ein eigenes Team, Liv Racing Xstra, und ist zudem technische Partnerin des Teams BikeExchange-Jayco.

Weiters ist Liv Major Partner bei der Tour des France Femmes avec Zwift und stellt dort das weiße Trikot für die beste Nachwuchsfahrerin. Lokal wird Liv durch Markenbotschafterinnen vertreten, die Women’s Rides organisieren und die Community vernetzen, um gerade auch Anfängerinnen ein sicheres Gefühl zu geben und sie im Radsport willkommen zu heißen.