Allgemein

Giro de Fodom

Rennradurlaub in den Dolomiten

Klaus Irsara ist Gastgeber im Roadbike Hotel Melodia del Bosco in Alta Badia, Südtirol. Er ist aber auch leidenschaftlicher Rennradfahrer und Mountainbiker. Als solcher teilt er liebend gerne seine Erfahrungen und Geheimtipps mit seinen Gästen. Einer dieser Geheimtipps ist die Fodom Tour. Was diese für ihn so besonders macht, erzählt er Dir hier.

Auf die Frage, welche meine Lieblingstour hier in den Dolomiten ist, muss ich gestehen, dass ich eigentlich keine Lieblingstour habe. Das Besondere hier in Alta Badia ist, dass man unzählig viele Möglichkeiten hat. Viele würden sich als Antwort die Sellaronda, die Passo Giau Tour oder sogar die Strecke der Maratona dles Dolomites erwarten. Aber da muss ich enttäuschen – ich mag zwar diese epischen Touren auch, aber hier gibt es noch viel schönere Routen zu entdecken.

Rennradurlaub Melodia del Bosco

Die Fodom Tour, beispielsweise, ist für uns Einheimische ein Klassiker. Die Tour gilt als Geheimtipp, da sie nicht sehr bekannt ist und von vielen auch nicht richtig wahrgenommen wird. Es handelt sich um eine recht einfache Tour, die nichts Episches hat. Die Route ist jedoch wunderschön zu fahren. Schließlich braucht man nicht immer den steilsten Anstieg, den höchsten Pass oder die längste Tour, um glücklich zu sein. Aber warum lieben wir Einheimischen die Fodom Tour so sehr? Da gibt’s einige Gründe. Die Tour eignet sich perfekt als Einsteiger-Tour nach der Winterpause. Bei uns in den Dolomiten sind wir es zwar gewohnt, in den Bergen zu fahren, aber nach einer langen Winterpause müssen auch wir uns langsam wieder an die Anstiege herantasten.

Dolomite Bike Day

Die Fodom Tour ist eine sehr abwechslungsreiche Tour. Der erste Anstieg zum Campolongo Pass hat eine angenehme Steigung und ist nur 6 km lang. Nach einer ebenfalls kurzen Abfahrt nach Arabba beginnt eine sehr schöne hochgelegene Straße wo man gut Windschatten fahren kann. Der zweite Anstieg zum Passo Falzarego ist länger, ca. 10 km, aber die maximale Steigung erreicht nur einmal 8%. Vor dem Passo Valparola wird es, aufgrund einer kurzen bis zu 14% steilen Strecke von 2 km, noch einmal knackig. Die Abfahrt nach San Cassiano ist technisch recht einfach mit sehr runden und zügigen Kurven – ein Fahrgenuss schlechthin.

Rennradfahren in Südtirol

Das Panorama ist auf der ganzen Tour wunderschön. Besonders liebe ich die Ausblicke auf der höhergelegenen Straße ab Arabba und die Mondlandschaft auf dem Passo Valparola. Aber hierzu erzähle ich nicht zu viel, diese Eindrücke muss man einfach selber erleben.

Auf Ladinisch, unserer Muttersprache, nennen wir die Tour „Giro de Fodom“. Auf Deutsch ist es die „Buchenstein Runde“ – Buchenstein nennt sich das Tal von Arabba.
Seit 2017 findet auf dieser Route ein Bike Day statt, der dem Marketing zuliebe „Dolomites Bike Day“ genannt wurde… klingt epischer oder? Aber für uns Einheimischen ist und bleibt es der „Giro de Fodom“.

Hotel Melodia del Bosco Dolomites Bike Day