Autofreier Tag Stilfserjoch – 2760m

Autofreier Tag Stilfserjoch – 2760m

Nach einem Abstecher bei einer Freundin am Arlberg ging’s über Landeck, Nauders und den Reschenpass in den Vinschgau. Naja, für meine Frau und die Kids gemütlicher mit dem Auto, ich mit dem Rad. © Roadbike Holidays

Im Hotel angekommen, fast zeitgleich, wurden wir sehr freundlich von der Chefin empfangen und uns wurde das Hotel gezeigt. Nachdem ich von der Fahrt noch etwas „fertig“ war, haben wir den Tag im hoteleigenen Pool ausklingen lassen. Nach dem Abendessen, das Hotel bietet kulinarisch alles was man sich wünscht, bin ich fertig ins Bett gefallen.

Nach einer erholsamen Nacht – Kinder in einem eigen Zimmer  - bin ich um 7 Uhr und ohne Frühstuck aufgebrochen, um das berühmte Stilfserjoch zu erklimmen. Was ich nicht wusste war, dass an diesem Tag der Autofreie Tag auf den 2760m hohen Alpenpass mehrere tausend Radsportbegeisterte anzog.

Spätestens in Prad angekommen war es vorbei mit „alleine“ fahren. Anfangs mit einem kleinen, etwas älterem Italiener im rosa Trikot, der versuchte sich mit mir zu matchen. Ab der Abzweigung nach Sulden war ich aber mehr oder weniger a© Roadbike Holidayslleine. Da ich es aber an diesem Tag nicht allzu ehrgeizig angegangen bin und mir auch Zeit für Fotos genommen habe, hat er mich an der vorletzten Kehre mit einem breiten Grinsen im Gesicht überholt. Mir war es total egal – er hatte bestimmt Freude dran. 

Oben angekommen gönnte ich mir ein Bier in der Sonne und habe das Wetter und den Wahnsinns Ausblick genossen. Heim ging es dann über den Umrail-Pass in die Schweiz und dann zurück in den Vinschgau und zum Hotel. Den restlichen Tag, hab ich dann wieder mit den Kindern ausklingen lassen. Bei einer meiner letzten Ausfahrten bin ich ins Schnalstal hinaufgefahren und habe dort das „Ötzi-Dorf“ entdeckt. Weil ich genau wusste das es meinen Kindern Spaß machen würde, sind wir also dorthin gefahren und haben dort Archäologie zum Anfassen erleben können.

Nach dem Frühstück am Sonntag ging’s aber leider schon wieder zurück in die Heimat – wieder über den Reschenpass Richtung Innsbruck.

Hier geht's zum Hotel Vetzan